Pulsierende Magnetfeldtherapie

Alle unsere Körperfunktionen wie Atmung, Gehirnaktivitäten oder die verschiedenen Zyklen unserer Körperzellen schwingen in unterschiedlichen Frequenzbereichen. Diese Rhythmen beschleunigen bzw. verlangsamen sich mit Veränderungen unserer Umwelt und mit eindeutigen Auswirkungen auf unsere körperliche und geistige Verfassung.

So erhöht sich unsere Atemfrequenz bei Fieber oder nach besonderer körperlicher Anstrengung und signalisiert uns damit einen erhöhten Sauerstoffverbrauch unserer Körperzellen. Verlieren unsere Zellen bzw. Organe diese Anpassungsfähigkeit und schwingen statt dessen in so genannter starrer Rhythmik, führt dies zu Erkrankungen.

Die Zelle kann man mit einem Ofen vergleichen. Brennmaterial und Sauerstoff müssen zugeführt werden, damit ein wärmendes Feuer entsteht. Die so erzeugte Energie wird von einer Zelle zu 50% zur eigenen Gesunderhaltung benötigt, die restlichen 50 % werden in der Zelle für besondere Anstrengungen gespeichert oder zur Regeneration schwächerer Zellen verwendet.

Die Magnetfeldtherapie erhöht den Sauerstoffgehalt im Blut. CA+Ionen werden freigesetzt und schließen die Zellwand auf. Sauerstoff und Nährstoffe können einfließen. Gifte und Schlacken werden ausgeschieden, Heilungsprozesse gefördert.
Die pulsierenden Magenetfeldtherapie-Energiefelder haben Tiefenwirkung.

Sie erreichen auch Körperteile wie innere Organe oder Knochen, die mit anderen Methoden nicht angegangen werden können.

Die Magnetfeldtherapie ist speziell geeignet:

    * zur Stärkung des Immunsystems
    * zur Verbesserung der Knochen- und Knorpelstruktur bei Erkrankungen des Bewegungsapparates
    * zur Schmerzlinderung, zur Aktivierung des Hormonhaushaltes und des damit verbundenen
      körperlichen und seelischen Wohlbefindens
    * Rheumatische Beschwerden - akut und chronisch
    * Migräne, Kopfschmerzen, Durchblutungsstörungen, Stoffwechsel (Gicht, Diabetes, Blutdruck),
      Bronchitis, Asthma

Einen Fachartikel zum Thema Magnetfeldtherapie finden Sie hier.